Area47 – Outdoor-Abenteuer im Ötztal

Area47 Zipflbob

Rafting, Canyoning, Klettern oder Blobbing – wer in kürzester Zeit bis zu 25 Outdoor-Sportarten ausprobieren möchte, ist in der Area47 im Ötztal genau richtig! Da lassen sich sogar die jugendlichen Kids noch zu einem Kurzurlaub überreden.

Drei Tage Abenteuer pur liegen vor uns. Im Ötztal folgen wir den Schildern zur Area47, der größten Outdoor-Erlebnis-Area in Österreich. Hinter dem Eingang liegt die Water Area mit großem Badesee, Wakeboard-Anlage, Cliff Diving, Rutschenpark, Blobbing und Sprungschanze. Wir checken zunächst in unsere beiden Doppelzimmer mit Balkon und Blick auf die Ötztaler Ache ein. Für Gruppen gibt es auch Tipis und freistehende Holzhäuser auf dem Gelände.

Mit dem Zipflbob über die Schanze

Bei knapp 20 Grad sausen wir sofort die Rutschen der Water Area hinunter, die beiden Kids hingegen lassen nichts aus und schnappen sich gleich einen Trockenanzug. Mutig klettern sie mit dem Zipflbob die 18 Meter hohe Schanze hinauf und lassen sich von den erfahrenen Guides erklären, wie man mit dem eigentlichen Wintersportgerät am besten die Mattenschanze überwindet.
Area47 Mit dem Zipflbob über die Schanze

Mit einem lauten Jubelschrei rast Linus die grüne Schanze hinunter, fliegt hoch durch die Luft, schleudert den leuchtendgelben Zipflbob weit von sich und landet im acht Meter tiefen Natursee. Das Publikum im Lakeside Restaurant klatscht und jubelt.

Als das Wasser wieder frei ist, sind die Blobber dran. David springt auf das riesige Gummikissen und rutscht ganz nach vorn. Erwartungsvoll blickt er nach zurück nach oben. Zwei kräftige Blobber springen Hand in Hand auf das hintere Ende des Kissens und mit einem überraschten Jauchzer wird David hoch in die Luft geschleudert, strampelt wild mit den Beinen und landet schließlich im kühlen Wasser. Auch sein Sprung wird mit Applaus vom Publikum im Restaurant belohnt.

Area47 Blobbing

Area47: Alles begann mit Rafting

Linus und David sind kaum aus dem Wasser zu bekommen, doch am Nachmittag steht Rafting auf dem Programm. Mit diesem Sport begann auch die Geschichte der Area47, verrät uns Christian Schnöller, Marketingleiter vom Erlebnispark. „Rafting schwappte in den 1980er Jahren als Trend aus den USA herüber und auch Canyoning haben wir sehr früh angeboten“, erinnert er sich. Dann entstand die Idee zu einem ganzen Park mit Outdoor-Angeboten.

Area47 Raftingtouren auf dem Inn

Da wo die Ötztaler Ache in den Inn mündet starten die Rafting-, Canyoning oder Caving-Touren für Anfänger und Profis. Wir schlüpfen in die Neopren-Anzüge und fahren zum Startpunkt der Tour. Ein Guide und wie vier teilen uns ein Rafting-Boot und sausen durch die Stromschnellen des Inn. Gut zwei Stunden gleiten wir flussabwärts, immer wieder nimmt unser Gummiboot schnelle Fahrt auf und hüpft über die Wellen. Im eiskalten Flusswasser landen die Kids aber nur freiwillig.

Erster Canyoning-Versuch

Ein Kurzurlaub reicht völlig aus, um verschiedenste Outdoor-Aktivitäten zu probieren und so versuchen wir uns am nächsten Tag im Canyoning. In leuchtendroten Trockenanzügen fahren wir zum Einstiegspunkt am Nederbach. Unser Guide Stefan seilt uns nach und nach von einer 17 Meter hohen Brücke ab.

Area47 Canyoning Challenge für Einsteiger

Wer das überstanden hat, schafft auch den Rest der Tour problemlos. Wir durchwandern die Schlucht des Nederbachs und müssen uns dabei immer wieder mit unseren Klettergurten sichern, ab und an lassen uns die Guides ein paar Meter am Seil hinab.

Area47 Canyoning Brigitte

Ganz nass werden wir dann in der Felsrutsche. Mit viel Schwung gleite ich durch die ausgewaschene Felsrinne und tauche am Ende ins eiskalte Flusswasser ein. Ein Sprung aus gut vier Metern Höhe und das dank der Schneeschmelze reißende Gewässer lässt uns allerdings noch häufiger bis auf die Badehose nass werden. Mit stolzem Blick und nur wenigen blauen Flecken klettern wir nach gut 90 Minuten aus der Schlucht.

Hochseilgarten, Offroad-Driving und Argentinisches BBQ

Da ich nicht schwindelfrei bin, lasse ich den Hochseilgarten aus. In 27 Metern Höhe hangeln sich dafür die Jungs unter einer hohen Brücke über Baumstämme, klammern sich an Seilen fest und klettern durch Netze.

Area47 Klettergarten für Mutige

In der großen Halle am Eingang der Area47 rasen Buggys und E-Motorräder durch den Sand der Offroad-Area, wir kehren jedoch lieber nebenan ins Grill-Restaurant Argentinian BBQ ein und probieren riesige Steaks und Veggie-Spießchen. Das Frühstück wird im Lakeside Restaurant am See serviert, hier können die Gäste auch den ganzen Tag über speisen.

Am letzten Tag unseres Kurzurlaubs verbringen wir noch einige Stunden im Wasserpark. Die Jungs stürzen sich noch ein paar Mal die Schanze hinab und segeln vor der Kulisse der Tiroler Berge durch die Luft.

Area47 Rutschenturm, Schanze und Natursee

Mehr Informationen zu einem Kurztrip in die Area47 findet ihr hier: www.area47.at.

Hinweis: Diese Reise wurde von der Area47 unterstützt. Der Bericht stellt ausschließlich unsere eigene Meinung dar.

Written By
More from Brigitte

Premium Economy bei Air New Zealand – Mehr Platz!

Ein Flug nach Neuseeland ist von Europa aus wirklich eine Weltreise und...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.