Prag – Kulturmetropole mit Biertradition

Prag – die Goldene Stadt. Die Metropole an der Moldau steht auf der Wunschliste vieler Urlauber ganz oben. Einmal ein Portrait auf der Karlsbrücke zeichnen lassen, die größte Burganlage der Welt durchstreifen und das hoch gelobte Prager Bier probieren – dafür reicht ein Kurzurlaub vollkommen aus!


Meine Highlights in Prag:

♥ Besichtigung der Prager Burg
♥ Bummel über den Altstädter Ring
♥ Shopping-Paradies!


Kurzurlaub Prag Tag 1

16 Uhr: Ab in die Altstadt

Der erste Weg führt auf den ältesten Platz Prags, den Altstädter Ring. Hier gibt es bei der Touristeninformation im Rathaus einen Stadtplan, den notwendigen Leitfaden durch die unzähligen, verwinkelten Gassen. Die Altstadt Prags ist schick: Barock-, Gotik und Jugendstilfassaden wechseln sich ab, die bewegte Historie der tschechischen Hauptstadt spiegelt sich in der Architektur wider. Große Teile des Zentrums stehen mittlerweile auf der Weltkulturerbe-Liste der UNESCO. Ein riesiges Freilichtmuseum mit großem Shopping- und Partyangebot.

Prag Altstädter Ring

Wo früher Gemüse, Schmuck und Vieh gehandelt wurde, werben heute Studenten für Stadtrundfahrten. Regelmäßig drängen sich Touristen vor der großen, astronomischen Uhr an der Seite des Rathausturms und warten auf die zwölf Apostel. Zu jeder vollen Stunde öffnen sich zwei unscheinbare Fenster und die Figuren blicken auf die neugierigen Menschen hinab. Wer auf den knapp 70 Meter hohen Rathausturm steigt, hat ebenfalls einen guten Überblick über die Altstadt Prags.

Prag Astronomische Uhr

19 Uhr: Tschechisches Bier verkosten

Zeit für das erste Bier! Der Gerstensaft hat in Prag eine lange Tradition, schon seit mehr als 1000 Jahren wird hier gebraut. Unzählige Kneipen bieten das tschechische Nationalgetränk in Kombination mit deftiger, böhmischer Küche an. Aus dem Bierkeller geht es direkt in den Club. Besonders angesagt ist das Duplex direkt am Wenzelsplatz. Schon Rolling-Stones Sänger Mick Jagger feierte hier seinen 60. Geburtstag und genoss den Blick über die Dächer Prags.

Kurzurlaub Prag Tag 2

10 Uhr: Schuhe, Glaskunst und andere Souvenirs

Shopping im „Museum Prag“. Hinter historischen Fassaden üben böhmisches Glas, Haute Couture und ausgefallene Souvenirs magische Anziehungskräfte auf die Kreditkarte aus. Die mittlerweile europaweit bekannte Schuhkette Bata von Tomás Bata aus Mähren hat in Prag ihr Stammhaus. Typische Glaskunst bietet das Arzenal. Der Künstler Borek Sipek hat schon Teile des Innenlebens der Prager Burg gestaltet und entwirft in seiner Design Lounge ausgefallene Objekte. Klassische Souvenirs von Holzspielzeug über Keramik und bemalten Ostereiern gibt es bei Ceská lidová remesla. Übrigens: Die farbenfrohen Babuschka-Puppen, die in jedem Souvenirshop angeboten werden, sind nicht landestypisch und ein Ärgernis für die Einheimischen.

Prag Shopping

15 Uhr: Feiner Kaffee mit Rathaus-Blick

Zeit für ein gutes Stück Kuchen in tschechischer Kaffeehauskultur. Täglich von 7-24 Uhr werden im Jugendstilcafé Evropa im gleichnamigen Grand Hotel diverse Kaffeesorten und Torten serviert. Den besten Ausblick bietet das Grand Café Praha. Direkt gegenüber der Astronomischen Uhr des Rathauses rollen stündlich die Apostel an den Fenstern vorbei.

19 Uhr: Klassische Musik oder Oper

Samstagabend ist Kultur angesagt. Im großen Nationaltheater an der Moldau werden klassische Opern und Dramen aufgeführt, auch Ballett steht hier gelegentlich auf dem Programm. Von Faust über Don Giovanni bis hin zu Othello – hier ist für jeden etwas dabei. Tickets gibt es vorab im Internet oder an den Ticketschaltern direkt am Nationaltheater von 10-18 Uhr. Die Abendkasse öffnet jeweils 45 Minuten vor Beginn der Veranstaltung.

Kurzurlaub Prag Tag 3

8 Uhr: Früh zur Karlsbrücke

Ganz Prag ist tagsüber voll von Touristen. Früh aufstehen lohnt sich also! Hinter Europas prachtvollstem Brückenturm – dem Altstädter Turm – beginnt die 520 Meter lange, kopfsteingepflasterte Karlsbrücke.

Prag Karlsbrücke Altstädter Turm

Bereits um kurz nach acht Uhr buhlen Karikaturisten, Puppenspieler und Musiker um die ersten Zuschauer. Glück bringt der Brückenheilige Nepomuk. Wer das blank geriebene Relief unterhalb der Figur berührt, erfährt der Legende nach heilende Kräfte.

Prag Karlsbrücke Künstler

9 Uhr: Vor den Busreisenden in die Burg

Ein steiler Aufstieg steht an. Der Weg führt auf den Berg Hradschin mit der Prager Burg, dem größten, zusammenhängenden Burgareal der Welt. Die Besichtigung des Geländes ist kostenlos, lediglich für die Kirchen und Museen wird eine Eintrittskarte benötigt. Wer bereits um 9 Uhr sein Ticket gelöst hat, kann relativ ungestört durch den großen St. Veits Dom schlendern. Das mit 96 Metern höchste Gebäude ist ein Nationalheiligtum für die Tschechen. Hier haben große, böhmische Könige ihre letzte Ruhestätte gefunden.

Prager Burg St. Veits Dom

Im alten Königspalast wird Schulgeschichte aufgefrischt. Die Wahl der böhmischen Könige erfolgte im 62 Meter langen Vladislav Saal. Eine Tür weiter wurden 1618 zwei habsburgische Statthalter durch das berühmteste Fenster der Stadt in den Burggraben gestürzt: Der Prager Fenstersturz löste den Dreißigjährigen Krieg aus, der Europa vollständig veränderte.

Nur wenige Meter weiter finden sich Spuren von Franz Kafka. In der hübschen, schmalen Goldgasse mit den niedrigen, bunten Häusern sollten Alchimisten künstliches Gold herstellen.

Prag

13 Uhr: Tschechisch speisen mit Turmblick

Zum Abschluss noch einmal fein Speisen mit Ausblick. Von der Dachterrasse des Restaurants Terasa U Zlate Studne nahe der Burg wird klar, warum Prag auch die Stadt der tausend Türme genannt wird. Selbst bei frühlingshaften Temperaturen wird draußen serviert. Unter Heizstrahlern und bei einem klassischen Williamslikör mit Blick über die goldene Stadt fällt der Abschied schwer.

Merken

Merken

Merken

Written By
More from Brigitte

Größtes Kreuzfahrtschiff der Welt fährt erste Saison ab Barcelona

Das ab Mai 2016 größte Kreuzfahrtschiff der Welt Harmony of the Seas...
Read More

8 Comments

  • Prag ist bei mir jetzt schon über 10 Jahre her (und es gibt drei mittelmäßige Fotos von damals ;-)). Eigentlich wäre es mal wieder Zeit; das sanfte Sonnenlicht lässt die Bilder sehr einladend wirken.

    • Liebe Tabitha, vielen Dank für Deinen Kommentar! Ich habe Prag im Januar besucht und war wirklich begeistert, weil relativ wenig los war und bei der herrlichen Sonne war es natürlich trotzdem wunderschön. So ganz ohne Anstehen die Burg besichtigen – das hat was!

  • Hallo Brigitte, dein Bericht über Prag hat mich neugierig auf diese Stadt gemacht. Deine gute Vorschläge, eine schöne Zeit in dieser Stadt zu verbringen, lassen mich sicherlich dort einmal „landen“.

  • Schöne Tipps, Prag steht bei mir dieses Jahr höchst wahrscheinlich auch auf der Liste der Reiseziele. Da werde ich bestimmt noch mal auf deinen Artikel zurückkommen. 🙂

    Herzlich,
    Anna

    • Liebe Anna, danke für Deinen Kommentar! Prag ist wirklich wunderschön. Ich war ja im Winter dort und mir gefiel sehr, dass es da nicht so voll war! Viel Spaß in Prag und liebe Grüße, Brigitte

  • Schöner Beitrag. Prag hat uns von der Stadt her auch super gut gefallen und ist auf jeden Fall eine Reise wert. Haben dazu auch ganz viele Bilder in unserem Reiseblog und freuen uns über einen Gegenbesuch 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.