Auf zum Tafelberg – Ein Kurztrip nach Kapstadt

Nach drei Wochen Rundreise durch Südafrika steht zum Abschluss noch Kapstadt auf dem Programm. Ich freue mich schon sehr auf die quirlige Metropole am Tafelberg und übernachte mitten in Downtown.


Meine Highlights in Kapstadt:

♥ Ausblick vom Tafelberg
♥ Die Hop-On/Hop-Off Tour ins Weinviertel Constantia
♥ Die V/A Waterfront


Kurztrip Kapstadt Tag 1

Erstmal heißt es einchecken – und zwar mit Tafelbergblick! Wir haben uns im modernen 15 on Orange Hotel einquartiert, das nur wenige Gehminuten von der beliebten Long Street entfernt liegt. Mit dem Mietwagen ist das Hotel schnell erreicht und wir parken direkt in der zugehörigen Tiefgarage.

Unser Zimmer befindet sich auf der vierten Etage und bietet einen unglaublichen Ausblick! Im Eingangsbereich befindet sich ein Schreibtisch und ein Sessel, von dem aus man direkt auf den Tafelberg schaut. Vorbei am großen Kleiderschrank und der Minibar geht es in den geräumigen Schlafraum. Von hier aus ist nicht nur der Tafelberg, sondern auch der Lions Head zu sehen – einfach fantastisch!

Heute ist es bereits zu spät für einen Ausflug zu Kapstadts Hauptattraktion und so bummeln wir die wenigen Meter hinüber zur Long Street. Die beliebte Ausgehmeile ist voller Shops und wird von herrlichen Gebäuden im viktorianischen Stil gesäumt.

Kapstadt Royale Eatery

Vor lauter Restaurants wissen wir gar nicht, wo wir einkehren sollen. Besonders nett sieht die Royale Eatery aus. Auf der Speisekarte stehen unzählige Burger. Es gibt Straußenfleisch-Varianten, aber auch jede Menge vegetarische Optionen. Wir setzen uns und beobachten das bunte Treiben auf der Long Street. Wer oben auf dem Balkon sitzen möchte, sollte reservieren.

Kurzurlaub Kapstadt Tag 2

Nach dem Frühstück – natürlich mit Tafelbergblick – geht es heute mit dem Hop On Hop Off Bus auf Tour. Die Busse fahren in der Long Street 81 ab, das sind nur knapp zehn Minuten zu Fuß vom Hotel. Es gibt vier verschiedene Routen: Die gelbe Downtown Tour fährt nur durch die Innenstadt, die rote City Tour steuert den Tafelberg an und fährt dann über die Strandorte im Süden Kapstadts zurück. Wir entscheiden uns für die blaue Mini Peninsula Tour, da wir von hier in die Wine Tour umsteigen können.

Kapstadt Hop On Hop Off Bus

Wir suchen uns einen sonnigen Platz auf dem Oberdeck und rollen die Long Street hinunter. Der Bus umrundet den Tafelberg. Viele Reisende steigen am Botanischen Garten Kirstenbosch aus, den sparen wir uns für später auf. An der nächsten Haltestelle verlassen wir den Bus und steigen in die lilafarbene Weinroute um.

Fahrt durch die Weinregion Constantia

Auf der anderen Seite des Tafelbergs liegt das berühmte Weingebiet Constantia. Hier wurde vor über 300 Jahren der erste Kap-Wein gekeltert, heute laden hier malerische Weingüter zur Verkostung ein. Besonders praktisch: Da wir mit dem Bus unterwegs sind, können wir endlich beide an den Weinproben teilnehmen.

Kapstadt Groot Constantia Wein Wine

Nach wenigen Minuten hält der Bus am Weingut Groot Constantia. Hier in der Region ist das Klima besonders gut für den Wein: Viel Sonne kombiniert mit kühlenden Seewinden vom Meer! Wir spazieren zum leuchtend weißen Herrenhaus hinüber, das im typisch kapholländischen Stil errichtet wurde. Für 105 Rand (ca. 6,50 Euro, Stand 3/2019) kann man das Herrenhaus besuchen, erhält eine Führung durch den Keller und darf fünf Weine verkosten.

Nach der Weinprobe steigen wir wieder in den Bus. Von der nächsten Haltestelle spazieren die meisten Ausflügler zum Weingut Eagle’s Nest. Wir statten jedoch dem benachbarten Weingut Constantia Glen einen Besuch ab. Es ist eines der neueren Weingüter der Region, hier kann man sehr gut zu Mittag essen.

Constantia Glen Kapstadt Wein

Auf der großen Terrasse suchen wir uns einen schattigen Platz und genießen den Blick in die Weinberge unterhalb des Tafelbergs. Drei ausgewählte Weine können für 40 Rand (2,50 Euro) verkostet werden, fünf Rotweine für 95 Rand (5,80 Euro). Dazu gibt es leichte Salate, Käse- und Schinkenplatten, aber auch Flammkuchen und Ausgefallenes wie Kudu Carpaccio.

Kapstadts Küste

Gestärkt wandern wir wieder hinab zur Straße und fahren mit dem Bus zurück zur Umstiegs-Haltestelle „Constantia Neck“. Mit der blauen Linie fahren wir vorbei am Township Imizamo Yethu (hier könnte man geführte Touren machen) und erreichen in Hout Bay die Küste. Der Bus durchquert die schönen Strandorte unterhalb der 12 Apostel. Die Bergkette hat ihren Namen von ihren zahlreichen Bergspitzen erhalten.

Kapstadt Hop On Hop Off Bus 12 Apostel

Vorbei am Fußballstadion erreichen wir die beliebte V/A Waterfront und steigen aus. Der historische Hafen wird nach wie vor genutzt, wurde aber in den letzten Jahren modernisiert. Heute locken unzählige Restaurants, Bars und Shops direkt am Wasser. Benannt wurden die Alfred and Victoria Basins nach Königin Victoria und Sohn Alfred, sie wurden 1860 angelegt.

Kapstadt V A Waterfront

Wir kaufen noch ein paar typisch afrikanische Souvenirs im „The Watershed“. Die ehemalige Hafenhalle ist heute voller kleiner Shops, das Angebot reicht von Kleidung über Deko hin zu ausgefallenen Postkarten.

Cocktail mit Ausblick

Eines meiner Highlights in Kapstadt war der Sundowner in der Skybar des „Silo“. Das Luxushotel befindet sich in einem alten Silo und lockt mit einer aussichtsreichen Dachterrasse. Auf der einen Seite blickt man auf den Tafelberg, auf der anderen Seite schaut man über die V/A Waterfront und den Hafen, in dem es immer eine Menge zu sehen gibt.

Kapstadt Silo Skybar

Tipp: Gerade zum Sonnenuntergang sollte man einen Tisch reservieren, da die Location sehr gefragt ist!

Kurztrip Kapstadt Tag 3

Heute steht endlich der Tafelberg auf dem Programm. Wir fahren mit dem Auto zur Seilbahnstation und suchen einen Parkplatz. Die Autos stehen an der Straße, mit etwas Glück finden wir einen Platz, der nicht zu weit von der Talstation entfernt ist. Da wir keine Online-Tickets gekauft haben, reihen wir uns erst in die Schlange vor dem Ticketschalter ein und stellen uns dann bei der Seilbahn an. Alles in allem waren wir aber nach einer Stunde oben.

Kapstadt Tafelberg Seilbahn

Die Fahrt ist bereits ein Highlight. Die Gondel dreht sich um sich selbst, so dass jeder einmal in alle Richtungen schauen kann. Oben angekommen ist es äußerst windig und wer eine Jacke dabei hat, ist gut vorbereitet (ich irgendwie nicht). Trotz Sonnenschein ist es auf 1.000 Metern Höhe wirklich frisch. Oben gibt es zahlreiche Aussichtspunkte mit Blick auf Kapstadt und alle Besucher versuchen, die besten Selfies und Pärchenbilder hinzubekommen.

Kapstadt Tafelberg Ausblick
Wir spazieren rund eine Dreiviertelstunde über den Tafelberg und blicken auf der Südseite auch auf die Strandorte. Es lohnt sich, oben etwas Zeit zu verbringen und nicht nur die wenigen Meter zu den ersten Aussichtsplattformen zu gehen. Als wir uns zurück zur Seilbahn begeben, ziehen tatsächlich Wolken auf. Wie aus einem überquellenden Kochtopf ziehen die dichten Schwaden direkt über den Berg und über die Kuppe ins Tal. Plötzlich ist die Sicht gleich Null!

Mit der Seilbahn schweben wir wieder hinab und unten sind es dann auch gleich wieder 30 Grad – herrlich!

Kapstadt Muizenberg

Am Nachmittag machen wir noch einen kurzen Abstecher nach Muizenberg, der Strandort ist für seine bunten Strandhäuser bekannt. Es reicht jedoch nur noch für einem kurzen Spaziergang am Strand, dann müssen wir leider zum Flughafen und zurück nach Deutschland.

Infos rund um Kapstadt:

Weitere deutschsprachige Informationen zu Südafrika sind bei South African Tourism erhältlich unter www.southafrica.net sowie der kostenfreien Service-Nummer 0800 118 9 118.

Anreise: South African Airways fliegt täglich von Frankfurt und München nonstop über Nacht nach Johannesburg – und weiter zu vielen Zielorten im Südlichen Afrika. Flüge nach Kapstadt und zurück gibt es je nach Saison bereits ab 620 Euro. Buchungen unter 069 299 803 20 oder www.flysaa.com.

Hoteltipp: Wir haben im 15 on Orange Hotel Cape Town gewohnt. Das Hotel liegt zentral in der Nähe der beliebten Ausgehmeile Long Street und bietet großzügige Zimmer zum Teil mit Tafelbergblick ab 189 Euro/Nacht.

Reiseführer
Individualreisende finden in der ganz neuen Auflage des Lonely Planet „Südafrika, Lesotho & Swasiland“ praktische Informationen zu Übernachtungen, Restaurants und Aktivitäten für jedes Budget sowie ausführliche Hintergrundinformationen zum Reiseland. Wie immer hat uns der Lonely Planet auch in Südafrika mit guten Tipps weitergeholfen!

Auf 300 Seiten stellt das DuMont Reise-Taschenbuch „Kapstadt und Kap-Provinz“ alle sehenswerten Orte und Ausflugsziele der Region übersichtlich vor. Die Highlights der Region werden in Stadtspaziergängen, ungewöhnlichen Entdeckungstouren und ausgewählten Wanderungen vorgestellt.

Außergewöhnliche Orte finden Reisende in „111 Orte in Kapstadt, die man gesehen haben muss“ aus dem emons Verlag. Wir waren von Tipp 10 besonders begeistert, dem Vorort Bloubergstrand, von dem man einen fantastischen Blick auf Kapstadt hat! Schaut selbst:

Kapstadt Bloubergstrand

Hinweis: Die Reise wurde von South Africa Tourism und vom Hotel 15 on Orange unterstützt. Der Bericht stellt ausschließlich unsere eigene Meinung dar.

Was sind Eure Tipps für Kapstadt? Was sollten wir uns beim nächsten Mal unbedingt anschauen?

Hat Dir mein Artikel gefallen? Dann teile oder kommentiere ihn – ich freue mich sehr darüber!
Written By
More from Brigitte

Hurtigruten Kreuzfahrt – Auf den Spuren des Stockfischs

Die Hurtigruten gelten als schönste Seereise der Welt. Ich habe mich im...
Read More

2 Comments

    • Hallo Dominik,
      vielen Dank für deinen Kommentar! Ich war bei dieser ersten Reise nach Südafrika auch absolut begeistert und werde auf jeden Fall zurückkehren! Da warte ich mal Deinen Podcast ab und hoffe auf neue Tipps!
      Viele Grüße
      Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.