Skifahren mit Genuss im Gasteinertal

Am ersten Skitag in der Saison fühlt es sich immer so an, als würde ich das erste Mal auf den Brettern stehen. Skilehrer Walter Fischer grinst. Das wäre bei ihm auch nicht besser, obwohl er bereits seit fast 50 Jahren in Gastein über die Pisten wedelt. Wir starten im größten der vier Skigebiete im Gasteinertal. Die Region Schlossalm-Angertal-Stubnerkogel bietet 87 Pistenkilometer und über 20 Seilbahnen und Lifte. Walter verspricht, mit den einfachen Abfahrten zu starten und so gleiten wir zunächst leichte Pisten hinab.

Gastein Sonnenskilauf Thermen Stubnerkogel

Gasteinertal – Skifahren für Familien und Profis

Die Region ist von Deutschland aus schnell erreicht. Mit dem Auto fahre ich über München und Salzburg weiter über die Tauernautobahn bis zur Abfahrt St. Johann/Bischofshofen. Jetzt ist es nur noch eine halbe Stunde bis ins Tal. Die Hauptorte sind Dorfgastein, Bad Hofgastein und Bad Gastein, ganze vier Skigebiete gehören zum Gasteinertal. Familien genießen die große Pistenvielfalt der Gebiete Schlossalm-Angertal-Stubnerkogel (87 km) und der Skischaukel Dorfgastein-Großarl (72 km).

Gasteinertal Bad Hofgastein Skifahren Panoramablick

Breite Pisten und Freeride-Abfahrten bietet Sportgastein (26 km), der Graukogel (14 km) ist eine Herausforderung für Top-Skifahrer. Die Skigebiete liegen nahe beieinander und können mit dem kostenlosen Skibus erreicht werden. Das werde ich in den nächsten Tagen ausprobieren.

Einchecken im Impuls Hotel Tirol

Ich wohne in der Nähe des Ortszentrums von Bad Hofgastein im Impuls Hotel Tirol. Hier zieht es mich gleich nach der Anreise direkt in den Wellnessbereich, denn das Hotel verfügt über Pools mit dem berühmten Gasteiner Thermalwasser. Drinnen lasse ich mich in das extrem weiche Wasser gleiten, schwimme nach draußen und genieße die frische Bergluft, während ich ein paar Bahnen ziehe. Doch das Hotel stelle ich Euch im Blog demnächst noch ausführlicher vor!

Gasteinertal Bad Hofgastein Impuls Hotel Tirol Thermal

Aussichtsreiche Hängebrücke

Am nächsten Morgen geht es endlich auf die Piste. Skilehrer Walter Fischer zeigt mir einen Tag lang die schönsten Abfahrten des Skigebiets an der Schlossalm und macht am Mittag einen Abstecher zur höchstgelegenen, ganzjährig begehbaren Hängebrücke. Sie liegt am Gipfel des Stubnerkogels, ist 140 Meter lang, der Boden ist durchsichtig und hat nur ein Geländer aus Maschendraht. Also eigentlich nichts für Menschen mit Höhenangst.

Gasteinertal Stubnerkogel Hängebrücke

Walter macht das einzig Richtige. Er zeigt mir gleich die Fotostation am Rande des Abgrunds. Das ist eine Art Starenkasten mit Kamera. Hält man den Skipass an den Scanner, läuft die Uhr und wenige Sekunden später schießt der Automat ein Foto. Walter hält also seine Liftkarte an das Gerät und rennt los, ich folge ihm so schnell es mit den klobigen Skischuhen geht auf die Hängebrücke und setze am runden Fotopoint-Aufkleber mein Foto-Lächeln auf.

Gasteinertal Fotopoint Skiline
Foto aus dem „Starenkasten“ von skiline.cc ©skiline.cc

Es blitzt und schon hat Walter das Bild auf dem Smartphone. Ich hingegen schaue erstmal in den 30 Meter tiefen Abgrund und hangele mich dann vorsichtig zurück ans sichere Berg-Ufer. Übrigens: Der Ausblick ist super – bei guter Sicht ist sogar der Großglockner zu sehen.

Kunst in Gastein – Art on Snow

Wir gleiten mit den Skiern zur Bergstation des Stubnerkogels und hier wartet schon das nächste Highlight. Vor der Schneekapelle herrscht dichtes Gedränge, denn dort findet gerade eine schwedische Trauung statt! Ich bin beim Ja-Wort live dabei und bestaune das Schneekunstwerk, das zur alljährlich stattfindenden „Art on Snow“ gehört. Verschiedene Künstler gestalten zu einem vorgegebenen Thema Kunstwerke aus Eis und Schnee im Skigebiet, in diesem Jahr geht es um „Wasser – still oder prickelnd“. Die Kapelle stammt von Johann Gold. Der Gasteiner ist eigentlich stellvertretender Pistenraupenchef und hat mehrere Kunstwerke geschaffen.

Gastein Art on Snow Kunst Schnee

Wenig weiter lasse ich mich noch vor einem Tor aus Schnee mit Gastein-Schriftzug ablichten, bevor Walter zur Weiterfahrt drängt. Es ist Zeit für ein Mittagessen und wir kehren in eine der SkiHauben-Hütten des Gasteinertals ein.

Gasteinertal Art on Snow

Genuss auf der Hütt’n

Essen kann man in Gastein überall gut, eine Besonderheit im Winter sind die SkiHauben-Gerichte. Bereits im siebten Jahr kreieren sieben Haubenköche für sieben Hütten jeweils eine Speise. So können Skifahrer eine Woche lang jeden Tag ein anderes Haubengericht probieren und ganz nebenbei das gesamte Skigebiet kennen lernen. Das Angebot reicht vom Beerenschmarrn über Melanzzani-Kroketten hin zu Wildknödeln, immer mit regionalen Zutaten.

Gasteinertal Skihauben Hütte Gericht Haubenkoch

Wir kehren im Waldgasthof Angertal ein, hier hat Haubenkoch Jörg Wörther die Melanzzani-Kroketten auf Süßkartoffel-Tomatenragout kreiert. Eine schöne, vegetarische Alternative zu Klassikern wie Bauerngröstl oder Schnitzel.

Gasteins Pisten – Große Vielfalt

Die Pisten im Gebiet Schlossalm-Angertal-Stubnerkogel bieten für jeden etwas, auch schwarze Abfahrten sind dabei. Besonders gut gefällt mir die 10,4 km lange Abfahrt an der Hohen Scharte, hier geht es von der Bergstation über eine der längsten Abfahrten der Ostalpen bis nach Bad Hofgastein. Am Parkplatz steige ich in den Skibus, der mich direkt zum Hotel fährt – praktisch!

Gasteinertal Sportgastein Ski Thermal

Am nächsten Tag versuche ich mein Glück in Sportgastein ganz am Ende des Gasteinertals. Das Skigebiet ist das höchstgelegene in Ski amadé, die Bergstation liegt auf 2.650 Metern. Doch während unten noch die Sonne scheint, stürmt es am Gipfel bereits und aus dem Spaziergang zum Gipfelkreuz wird nichts. Vorsichtig wedele ich über die breiten Pisten zur Mittelstation und fahre mit der Bahn wieder ins Tal.

Hier scheint wieder die Sonne, Langläufer gleiten über die Loipe. Aus dem Panoramablick vom Gipfel wurde leider nichts und so versuche ich mein Glück in Dorfgastein. Mit dem Skibus kann ich ganz bequem und kostenlos von einem Ort zum nächsten fahren. Die Skischaukel Dorfgastein-Großarl ist vielfältig und familienfreundlich. Am Vormittag scheint die Sonne am Gipfel und auf der Großarler Seite, ab Mittag läuft es sich auf der Dorfgasteiner Seite perfekt. Auch hier gibt’s übrigens einen schönen aussichtsreichen Fotopoint direkt an der Bergstation der Gipfelbahn Fulseck.

Gasteinertal Fotopoint in Dorfgastein_c_Thomas Sbikowski

Übrigens: Alle Informationen zu Ski, Genuss und Thermalwasser gibt’s beim Gasteinertal Tourismus.

Kennt ihr Gastein? Habt ihr noch weitere Tipps für uns?

Hat Dir mein Artikel gefallen? Dann teile oder kommentiere ihn – ich freue mich sehr darüber! Und abonniere gleich just luxe Travel per Mail. Dazu kannst Du Dich rechts auf der Seite oder beim Smartphone ganz unten auf der Seite anmelden.

Hinweis: Diese Reise wurde vom Gasteinertal Tourismus unterstützt. Der Bericht stellt ausschließlich unsere eigene Meinung dar.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Written By
More from Brigitte

Der ultimative Road Trip – Selbstfahrer-Reise durch 48 US-Staaten

Keinen US-Staat verpassen: Das war das Ziel des amerikanischen Datentüftlers Randy Olson....
Read More

8 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.